Cornelia Schleime
Wimpernschlag
Kerber Verlag 2016

Katalog zur Ausstellung
 Berlinische Galerie, Berlin 
(bis 24. April  2017)


   


Monet 
Licht, Schatten 
und Reflexion

Katalog zur Ausstellung 
in der Fondation Beyeler, 
Riehen/ Basel  
(bis 28. Mai 2017)


 


 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Charlottenburg
Schöneberg
Wilmersdorf
 
Kirche am Hohenzollernplatz  

Index

Hugendubel Tauentzien

Standesamt Charl.-burg

Friedhof Heerstraße

Ty Breizh - Savoie Rire
Georg-Kolbe-Museum

Schöneb. Südgelände

Beton-Cadillacs

Garten Villa Harteneck

Kirche Hohenzollernpl.

Ehem. Universum-Kino

Schildhornsäule

Ahmadiyya-Moschee
Literaturhotel Friedenau
Gipsformerei Staatl. Museen
Buchhändlerkeller

Fritz Högers eindrucksvoller Klinkerbau, in den Jahren 1930 bis 1933 entstanden, ist mit steil aufsteigenden Mauern und schlankem, hohem Turm auf Fernsicht angewiesen. Aus zu großer Nähe wirkt das Bauwerk einschüchternd. Wie um die Monumentalität der Fassaden zu mildern, hat der Meister und Liebhaber der dunkelroten Klinker vergoldete Steine und Fugen als dekorative Zugaben verwendet. Auch die Eingangsfront ist gewaltig, doch erscheinen hier die Steinmassen der Freitreppe und der halbrund auslaufenden Seitenschiffe leichter und wie im Spiel aufeinander getürmt. Sie rahmen und bilden den Weg zum spitz ausgeschnittenen, Gold umschimmerten Eingang. Dreizehn steile Spitzbögen aus Stahlbeton umfassen auch das Kircheninnere, einen leichten, fast zierlichen und in der Höhe verschwimmenden Raum. Die reiche Innenausstattung ist nach den starken Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges leider nicht wieder hergestellt worden.
Eine eigene Geschichte ist die Namensgebung der Kirche. Höger hatte sein Bauwerk in poetischer Verbeugung vor dem nationalsozialistischen Zeitgeist, dem er bedenklich nahe stand, Dom des deutschen Frühlings nennen wollen. Die Mitglieder des Gemeindekirchenrats, die davor mit Recht zurückschreckten, wählten den etwas blassen heutigen Namen nur als Interimslösung. Irgendwann vergaß man die Geschichte oder man verlor angesichts des neu aufgekommenen Spitznamens, der den Backsteinbau als Kraftwerk Gottes bespöttelte, den Mut, einen neuen Namen zu suchen.
Samstags um 12 Uhr, wenn auf dem Vorplatz der Wochenmarkt in Farben und Düften schwelgt, laden die Glocken zum NoonSong in die Kirche ein. Acht Sängerinnen und Sänger des Vokalensembles sirventes berlin lassen in einem halbstündigen musikalischen Gottesdienst die a-capella-Werke Alter und Neuer Meister erklingen. Der Mittagsgesang  folgt einem englischen Vorbild und ist nach eigenem Bekunden des Ensembles deutschlandweit einzigartig. Die Entscheidung, ob man seinen Marktbesuch mit diesem besonderen Musikerlebnis verbinden möchte, lässt sich durch einen Blick und eine Hörprobe auf www.noonsong.de vorbereiten.

 

              

              

 

Adresse: Hohenzollerndamm 202/203  10717 Berlin
Tel: +49 030 - 873 10 43  Fax: +49 030 - 873 73 92
Verbindung: U1, Bus 249 Hohenzollernplatz
Öffnungszeiten: April - November, Di, Do, Fr 14-18 Uhr; Mi und Sa 11-13 Uhr; So 9.30-12.30 Uhr           
 
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 28. März 2011