Volker Kutscher 
illustriert von
Kat Menschik

MOABIT

 Galiani Berlin 2017
bei


 
  Die Bauwerke und Kunstdenkmäler
von Berlin
Selman Selmanagić
und das
Bauhaus
von Aida Abadžić Hodžić

Gebr. Mann Verlag 2018
bei

 
 
Ingo Schulz
Peter Holz

Sein glückliches Leben erzählt
von ihm selbst
S. Fischer Verlag,2017
bei

 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Kreuzberg  
Regenbogenfabrik  

Index

Friedhöfe Hall. Tor

English Theatre Berlin

Stolpersteine

Die Fabrik. Hotel Kreuzberg

Regenbogenfabrik

Riehmers Hofgarten

Sale e Tabacchi

Würgeengel

Auf die schrillbunte Einfahrt folgen die Hofgebäude in der Form eines auf den Kopf gestellten L: zuerst der lange Schenkel mit Töpferei, Kita, Tischlerei, Kino, Fahrradwerkstatt und im Winkel der hohe Fabrikschornstein. Ihm und den Fabrikremisen aus der Gründerzeit verdankt die Anlage ihren Denkmalstatus. Am kurzen Schenkel liegen Küche, Kantine und das Hostel, das, ungewöhnlich preiswert, vorwiegend junge Leute aus aller Welt anzieht. Bekrönt wird es von einem neuen Obergeschoss mit Balkon.
Vor knapp 30 Jahren, als die Bewohner das Gelände der leer stehenden ehemaligen Chemiefabrik besetzten, hätten sie den Balkon noch weggelassen – zu bürgerlich. Den Raum zwischen den Gebäuden füllen Bäume in erstaunlicher Zahl, die offensichtlich in heilender Absicht in die geschundene Erde der alten Fabrikanlage gepflanzt wurden. Dazwischen stehen Spielgeräte, die es mit den Kita-Kindern in dem Film Der ewige Gärtner mit Ralph Fiennes zu gewisser Berühmtheit gebracht haben. Ungezählte Begrünungs-, Renovierungs- und Bebauungsdurchläufe haben dem Ort Zug um Zug das Gesicht eines Gartenhofes abgerungen, der zwar nie ganz fertig zu werden scheint, aber als Spielplatz und Arbeitsstätte, nachbarschaftlicher Treff und Festlokalität seinen festen Platz in dem Kiez am südlichen Rand Kreuzbergs gefunden hat.
Kultureller Höhepunkt der Unternehmung ist zweifellos das für seine Programmgestaltung mehrfach ausgezeichnete Regenbogenkino. Es gehört mit dem FSK, dem Eiszeit, dem Moviemento und dem Sputnik zu der Handvoll Berliner Spielstätten, an denen noch Kino nicht Kasse gemacht wird.

  

 

 

Adresse: Lausitzer Straße 22  10999 Berlin
Tel: +49-30-695 795 - 0 Fax: +49 30-618 37 87
Verbindung: U1, U15 Görlitzer Bahnhof, Bus M29, N44
E-Mail: info@regenbogenfabrik.de
Home Page: www.regenbogenfabrik.de;
www.regenbogenkino.de
 
 
 
Nächster

 

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017