Cornelia Schleime
Wimpernschlag
Kerber Verlag 2016

Katalog zur Ausstellung
 Berlinische Galerie, Berlin 
(bis 24. April  2017)


   


Monet 
Licht, Schatten 
und Reflexion

Katalog zur Ausstellung 
in der Fondation Beyeler, 
Riehen/ Basel  
(bis 28. Mai 2017)


 


 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Bühnen  und
Veranstaltungsorte
Mitte  
Filmkunsthaus Babylon  

Index
Regenbogenfabrik

Hostel am Flußbad

English Theatre Berlin

Babylon-Kino

Franzisk.-Klosterkirche

Galerie Körnerpark

Dorfaue Lübars

Späthsches Arboretum

Ehem. Universum Kino
Galerie Mutter Fourage
Rroma Aether Klub Theater

Indische Botschaft
Spiegelsaal

Das letzte Berliner Großkino aus den 20er Jahren wurde seit 1992 wegen Baufälligkeit des großen Saales nur noch im Foyer bespielt. Dass es nach fast zehnjährigem Provisorium und aufwendiger Sanierung mit großem Saal und Studiokino wieder eröffnen konnte, erscheint heute vielen, angesichts der Kinoschließungen der 90er Jahre, fast wie ein Wunder. Das Babylon wurde von 1927 bis 1929 auf dem Terrain des legendären, zwanzig Jahre zuvor abgerissenen Scheunenviertels errichtet und war Teil der von Hans Poelzig geschaffenen Randbebauung des damaligen Bülowplatzes. Mit seinen 1299 Plätzen galt es als eines der schönsten Rangkinos Berlins. Der Architekt und Kinoenthusiast hatte neben zwei weiteren Kinos auch die Entwürfe für die aufwendigen Filmbauten in Paul Wegeners Der Golem, wie er in die Welt kam geschaffen. Mit eben diesem Film und einer um zwei Drittel geschrumpften Plätzezahl beging das Kino im Mai 2001 seine Wiedereröffnung. Kommunale Betreiber, Denkmalbehörde und Bezirkspolitiker haben sich für die Erhaltung des Babylon und der gesamten städtebaulichen Anlage des heutigen Rosa-Luxemburg-Platzes eingesetzt. Davon hat die Berliner Kinolandschaft profitiert, aber auch die Stadtlandschaft, der in diesem Teil von Mitte das glatte und gesichtslose städtebauliche Lifting, für den Bezirk längst sprichwörtlich geworden, erspart geblieben ist.

 

 

 

Adresse: Rosa-Luxemburg-Str. 30  10178 Berlin
Tel: +49 030 - 247 27 801
Verbindung: U2, Bus 240, Tram M8 Rosa-Luxemburg-Platz
Homepage: www.babylonberlin.de
 

Büchertips:


Sylvaine Hänsel, Angelika Schmitt:  
Kinoarchitektur in Berlin 1895 - 1995

online bestellen bei  
  
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011