Volker Kutscher 
illustriert von
Kat Menschik

MOABIT

 Galiani Berlin 2017
bei


 
  Die Bauwerke und Kunstdenkmäler
von Berlin
Selman Selmanagić
und das
Bauhaus
von Aida Abadžić Hodžić

Gebr. Mann Verlag 2018
bei

 
 
Ingo Schulz
Peter Holz

Sein glückliches Leben erzählt
von ihm selbst
S. Fischer Verlag,2017
bei

 
 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 
Mitte  
Honigmond - Hotels  

Index

Anatomisches Theater

Babylon-Kino

Der verlassene Raum

Architektur Zentrum

Franzisk.-Klosterkirche

Gärten Luisenst. Kanal

Arte Luise Kunsthotel

Galerie Deutsche Guggenheim

Markthalle Ackerstraße

Michaelskirche

Raum der Stille

Tadshikische Teestube
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Honigmond-Hotels

BerlinerTeesalon
Historischer Hafen
Spiegelsaal

Das Honigmond Garden Hotel hat im Oktober 2000 am nördlichen Rand des Bezirks Mitte in der Invalidenstraße eröffnet. Englische Zurückhaltung und südliche Extravaganz kommen in dem aufwendig restaurierten Gebäude zusammen. Die größeren, zur Straße gelegenen Zimmer und die kleineren, ruhigen Zimmer zum Garten sind individuell und phantasiereich, zum Teil mit Stücken aus dem Theater-Fundus, möbliert. Ein großer, üppig bepflanzter Gartenhof entstand auf dem Mutterboden einer hier in den 60er Jahren untergebrachten Pflanzenhandlung des berühmten Späth'schen Gartenbaubetriebs. In sechs ebenerdigen Gartenzimmern kann der Gast den seltenen Luxus einer Gartenresidenz im Zentrum Berlins genießen. Nur zwei Minuten sind es zu Fuß zum Eckhaus Tieckstr. 12 / Borsigstr. 28, dem zweiten der beiden Honigmond-Hotels. Es liegt in der Beletage über einem Restaurant gleichen Namens. Die zwölf Zimmer haben die großzügigen Maße und das unkonventionelle Aussehen modernisierter Berliner Altbauten mit Holzdielen und stuckverzierten Decken. Das schöne Speiserestaurant, das wochentags erst zum Mittagstisch öffnet, steht nur am Wochenende zur Frühstückszeit zur Verfügung. Es war in den 80er Jahren unter dem Namen Borsig-Eck eine vielbesuchte Adresse von DDR-Dissidenten und wurde kurz vor der Wende wegen Übererfüllung seines gesellschaftlichen Auftrags von der Stasi geschlossen. In beiden Honigmond-Häusern, die angenehm ruhig und doch nur wenige Gehminuten von den kulturellen Zentren in Mitte entfernt liegen, werden auch Wohnungen für längere Aufenthalte vermietet.  

 

 

Adressen: Invalidenstr. 122  10115 Berlin
Tel: +49 030 28445577;
Tieckstr. 12 / Borsigstr. 28  10115 Berlin
Tel: +49 030 2844 50  
Verbindung:
U6 Zinnowitzer Straße; S1, S2, S25 ; Bus  245, 247S, Tram 12, M8 Nordbahnhof
Home Page: www.honigmond-berlin.de
 
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 05. März 2017