Axel Klappoth,
Brigitte Proß-Klappoth:


Verborgene Orte
in Berlin


das Buch

 


 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Mitte  
Der verlassene Raum - Denkmal für das Wirken jüdischer Bürger in Berlin  

Index

Brecht-Haus

Anatomisches Theater

Babylon-Kino

Der verlassene Raum

Architektur Zentrum

Franzisk.-Klosterkirche

Gärten Luisenst. Kanal

Arte Luise Kunsthotel

Galerie Deutsche Guggenheim

Markthalle Ackerstraße

Michaelskirche

Raum der Stille

Tadshikische Teestube
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Honigmond-Hotels

BerlinerTeesalon
Historischer Hafen
Spiegelsaal

Auf dem Koppenplatz wurde 1996 die Bronze-Skulptur Der verlassene Raum des Künstlers Karl Biedermann aufgestellt. Er war als Sieger aus einem Denkmal-Wettbewerb zum 50. Jahrestag der Pogromnacht hervor gegangen, der 1988 noch vom Ostberliner Magistrat ausgeschrieben worden war. Ein lederbezogener Tisch und zwei passende Stühle, einer davon umgeworfen, sind täuschend echt gearbeitet und nur wenig, aber doch beunruhigend größer als wirkliche Möbel. Erst aus der Nähe ist das bronzene Material der Plastik erkennbar. Die gröbere Bodenplatte stellt einen Parkettfußboden dar, den ein Fries mit Versen aus einer 1947 erschienenen Gedichtsammlung der Nobelpreisträgerin Nelly Sachs einrahmt:
"... O die Wohnungen des Todes, / Einladend hergerichtet / Für den Wirt des Hauses, der sonst Gast war - / O ihr Finger, / Die Eingangsschwelle legend / Wie ein Messer zwischen Leben und Tod - // O ihr Schornsteine, / O ihr Finger, / Und Israels Leib im Rauch durch die Luft! Nelly Sachs (10. Dezember 1891 Berlin - 12. Mai 1970 Stockholm)". Im Hinterhof des Hauses Koppenplatz 6 gibt es weitere Kunstspuren, die auf die Vernichtung jüdischer Menschen aufmerksam machen. Die Worte "Vergessen ist Verbannung. Erinnerung ist Erlösung" des jüdischen Mystikers Baal Schem Tow sind an einer Brandwand angebracht, deren ganze Fläche als Seite eines Buchhaltungsjournals gestaltet wurde. Sie führt, stammbaumartig, die Namen der ermordeten jüdischen Hausbesitzerin und ihrer Angehörigen auf. Unter ihnen ist auch eine Nichte, die dem Massenmord entgangen ist und von der die Inhaber der Galerie sphn das Haus gekauft haben. Sie selbst realisierten das Erinnerungswerk. Es kann während der Öffnungszeiten der Galerie betrachtet werden. 

 

 

 

Adresse: Koppenplatz  10115 Berlin
Verbindung: U8, Bus 240 Rosenthaler Platz
 
 

 

 

 

 

 

 

 

         


Büchertips:


Andreas Kraft:  
"nur eine Stimme, ein Seufzer"
Die Identität der Dichterin Nelly Sachs
und der Holocaust


 

online bestellen bei
 

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2013Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 18. Januar 2013