4th Biennial of Fine Art & Documentary Photography

Emotions & Commotions 
Across Cultures
Kehrer Verlag 2016

Katalog zur 
Foto Bennale Berlin 2016 
 

 

Gordon Parks
Selected Works 1934–1978
Steidl Verlag 2016

Katalog zur Austellung
 C/O Berlin Foundation, Berlin 
(bis 4. Dezember 2016)

 


Die Fotojournalistin
Eva Kemlein
1909-2004
Hentrich & Hentrich 2016

Katalog zur Ausstellung  Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum 
(bis 30. April. 2017)


 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Mitte

 
Raum der Stille am Brandenburger Tor  

Index

Anatomisches Theater

Babylon-Kino

Der verlassene Raum

Architektur Zentrum

Franzisk.-Klosterkirche

Gärten Luisenst. Kanal

Arte Luise Kunsthotel

Galerie Deutsche Guggenheim

Markthalle Ackerstraße

Michaelskirche

Raum der Stille

Tadshikische Teestube
Mori-Ogai-Gedenkstätte
Honigmond-Hotels

BerlinerTeesalon
Historischer Hafen
Spiegelsaal

Im nördlichen Torhaus des Brandenburger Tores wurde 1994 ein Raum der Stille eröffnet. Er ist von einem berühmten Vorläufer inspiriert, dem Meditationsraum, den der 1961 verunglückte schwedische UNO-Generalsekretär Dag Hammarskjöld für seine Mitarbeiter und für sich im UNO-Gebäude in New York einrichten ließ. Die Initiative zu dem Berliner Projekt geht auf Ostberliner Christen und die Zeit vor dem Mauerfall zurück; Menschen verschiedener Religionen und Kulturen halfen dann, die Idee ins Leben zu bringen. Das Brandenburger Tor, lange Zeit Teil der Grenzanlagen und architektonisches Wahrzeichen der geteilten Stadt, zudem Verkehrsnadelöhr und Touristenmagnet, findet in dem Raum der Stille einen spannenden Gegenpol. Bis auf einige künstlerische Gestaltungen im Vorraum und einen Wandteppich im Raum der Stille ist der Ort weitgehend schmucklos. Etwa 70 000 Menschen betreten jedes Jahr seit seiner Öffnung diesen Raum. Viele davon betonen in den Besucherbüchern ihre Dankbarkeit und Anerkennung dafür, in der Großstadt solch ein Pendant zu Lärm, Hektik und Agressivität finden zu können. Ehrenamtliche Mitarbeiter halten den Raum über das ganze Jahr hinweg geöffnet.

 

Adresse: Nördliches Torhaus des Brandenburger Tores
Verbindung: S 1, S 2, S 25, U 55,  Bus 100 Brandenburger Tor,  Bus 200 Behrenstr./Willhelmstr.
Öffnungszeiten: Mrz.-Okt 11-18 Uhr, Nov. 11-17 Uhr, Dez.-Jan. 11-16 Uhr, Feb. 11-17 Uhr
E-Mail: raum-der-stille@berlin.de
Home Page: www.raum-der-stille-im-brandenburger-tor.de
 
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011