Axel Klappoth,
Brigitte Proß-Klappoth:


Verborgene Orte
in Berlin


das Buch

 


 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Denkmale 
und 
Skulpturen
Charlottenburg  
Friedhof Heerstraße  

Index

Friedhöfe Hall. Tor

Stolpersteine

Sale e Tabacchi

Der verlassene Raum

Gärten Luisenst. Kanal

Comenius-Garten

Russische Friedhofsk. 

R.-Luxemburg-Denkmal

Beton-Cadillacs 

Schöneb. Südgelände 

Schildhornsäule

Friedhof Heerstraße

Kleist - Grab
Bücherdenkmale
Gipsformerei


 

 

Der für alle Konfessionen offene Friedhof Heerstraße ist landschaftlich einer der schönsten Begräbnisorte der Stadt. Er entstand in den 20er Jahren, wahrscheinlich nach Plänen des Charlottenburger Gartendirektors Erwin Barth. Der Landschaftskern des Friedhofes ist der Sausuhlensee und seine Hänge, die steil zur 20 Meter höher gelegenen Straße ansteigen. Das gartengestalterische Zentrum ist ein großes Rondell aus Eibenhecken südwestlich des Sees mit einem inneren und einem äußeren Ring von Gräbern. Von ihm gehen sternförmig die Hauptwege aus, und zu ihm steigen die Grabreihen in Terrassen herab. Rund um den See lösen sich die strengen Parkformen auf und schöne Wege führen in den östlichen, nach dem Zweiten Weltkrieg hinzugekommenen Erweiterungsteil. Er ist gärtnerisch weniger gestaltet, ganz in Wald eingebettet und ließ die Anlage auf das Dreifache ihrer ursprünglichen Ausdehnung anwachsen. Der Name des als teuer und vornehm geltenden Friedhofs ist mißverständlich. Er bezieht sich auf die Einwohner der Villenkolonie Heerstraße, für die er ursprünglich geschaffen wurde, nicht auf seine tatsächliche Adresse. Die Lage des Friedhofs im Charlottenburger Westen verbürgt eine weitere Besonderheit, die große Zahl von Grabstellen prominenter Persönlichkeiten. Eine umfängliche Liste, die man bei der Friedhofsverwaltung kaufen kann, enthält viele Namen von Schauspielern, Künstlern und Schriftstellern, darunter Tilla Durieux, George Grosz, Georg Kolbe und Joachim Ringelnatz. Georg Kolbe entwarf mit der Grabstätte für die eigene Familie auch eines der bedeutendsten Grabmale des Friedhofs. Es besteht aus vier großen Marmorplatten, zwischen die drei feine Säulen gesetzt wurden. Die linke steht für Erde, die rechte für Himmel und die mittlere erinnert mit ihren Engelsköpfchen an die schöne, früh verstorbene Frau des Künstlers. Auf der Südseite, am Ende der Insterburgallee, noch nach der S-Bahnbrücke, ist ein weiterer Friedhofseingang. Von hier aus sind es nur wenige Schritte zum Georg-Kolbe- Museum.

 

Adresse: Trakehner Allee 1  14053 Berlin
Tel: +49 030 - 3430 6406
Verbindung: U 2 Olympia-Stadion; Bus A 18
 

Büchertips:


Heinz Knobloch:  
Alte und neue Berliner Grabsteine


online bestellen bei

    
 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011