4th Biennial of Fine Art & Documentary Photography

Emotions & Commotions 
Across Cultures
Kehrer Verlag 2016

Katalog zur 
Foto Bennale Berlin 2016 
 

 

Gordon Parks
Selected Works 1934–1978
Steidl Verlag 2016

Katalog zur Austellung
 C/O Berlin Foundation, Berlin 
(bis 4. Dezember 2016)

 


Die Fotojournalistin
Eva Kemlein
1909-2004
Hentrich & Hentrich 2016

Katalog zur Ausstellung  Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum 
(bis 30. April. 2017)


 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

Denkmale 
und 
Skulpturen
Schöneberg  
Naturpark Schöneberger Südgelände  

Index

Friedhöfe Hall. Tor

Stolpersteine

Sale e Tabacchi

Der verlassene Raum

Gärten Luisenst. Kanal

Comenius-Garten

Russische Friedhofsk. 

R.-Luxemburg-Denkmal

Beton-Cadillacs 

Schöneb. Südgelände 

Schildhornsäule

Friedhof Heerstraße

Kleist - Grab
Bücherdenkmale
Gipsformerei



 

 

Ungenutzte Schienen und Bahnanlagen überziehen sich in wenigen Jahrzehnten mit jungem Grün und bieten, anstatt zu schwarzen Industriebrachen zu verkommen, seltsam reizvolle Landschaftsbilder. Der S-Bahnfahrer kennt das und weiß das auf langen Fahrten zu schätzen.
Mit dem Naturpark Schöneberger Südgelände haben Naturschützer, Wissenschaftler, Stadtplaner und Künstler einen Ausschnitt solch eines S-Bahn-Biotops in den Rang eines philosophischen Gartens erhoben. Das Areal des Rangierbahnhofes hat sich wie anderswo von selbst mit Robinien, Birken und Wiesenblumen geschmückt. Dort wo sich landschaftlicher Neuanfang und industrieller Zerfall begegnen, haben Künstler die Konturen nachgezogen oder mit Skulpturen akzentuiert. Wäldchen und Wiesen, Rott und Rost sind augenfällige und gleichberechtigte Akteure der Verwandlung. Speziell sind die Wege; man könnte sie kunstvoll und pädagogisch nennen. Sie folgen schnurgerade den Schienen oder führen als metallene Stege an der Natur entlang, nicht in sie hinein. Da spürt man den Botaniker und Landschaftsschützer, der sein Biotop erhalten will, der führen und zeigen will und sich den beobachtenden Menschen wünscht. Dennoch wird mancher Besucher in dieser interaktiven Szenerie dem Be-Greifen und gelegentlichen Abweichen vom Wege nur schwer widerstehen können.

 

Adresse: Priesterweg  10829 Berlin
Verbindung: S 2, S 25 Priesterweg
Öffnungszeiten Park: 9-20 Uhr
Öffnungszeiten Café: Sa + So 11-18 Uhr
 
 

Büchertips:

P. Meuser, E.-J. Ouwerkeerk, H. Stimmann:
 
Neue Gartenkunst in Berlin 



online bestellen bei


Grün Berlin Park und Garten GmbH:  
Vor Einfahrt: Halt. Ein neuer Park mit alten Geschichten.

online bestellen bei

   

 
Nächster

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011