Axel Klappoth,
Brigitte Proß-Klappoth:


Verborgene Orte
in Berlin


das Buch

 


 

         Stadtführer Berlin

                    Berlin Hidden Places  -  Verborgene Orte in Berlin

        Home    Bezirksindex    Sachindex    Personenindex                    Berlin Bibliothek     Literarisches Berlin 

                                                                                                                                                                                           
Denkmale 
und 
Skulpturen
Charlottenburg  
Gipsformerei der Staatlichen Museen
zu Berlin
 

Index

Friedhöfe Hall. Tor

Stolpersteine

Sale e Tabacchi

Der verlassene Raum

Gärten Luisenst. Kanal

Comenius-Garten

Russische Friedhofsk. 

R.-Luxemburg-Denkmal

Beton-Cadillacs 

Schöneb. Südgelände 

Schildhornsäule

Friedhof Heerstraße

Kleist - Grab
Bücherdenkmale
Gipsformerei

Die 1819 gegründete Gipsformerei, deren erster Leiter der Bildhauer Christian Daniel Rauch war, ist die älteste Institution der Staatlichen Museen zu Berlin. Sie befindet sich heute in einem vier Stockwerke hohen und elf Fensterachsen breiten, schmucklosen Fabrikgebäude. Im Gegensatz zu seinem Äußeren beherbergt der 1889 bis 1891 mit zwei rückwärtigen Seitenflügeln errichtete Bau ein wahres Archiv der Weltkulturen, dessen Wert nur schwer abzuschätzen ist. Ein hundert Quadratmeter großer Schauraum gibt eine Vorstellung von Umfang und Vielfalt des gegenwärtig 7800 Stücke zählenden Formenbestandes der Gipsformerei, die neben der des Pariser Louvre die weltweit größte derartige Sammlung ist. Von winzigen, nur Zentimeter messenden, Siegelsteinen bis zu überlebensgroßen, tonnenschweren Figurengruppen wird auf Kundenwunsch alles abgeformt, was der Bestand des Hauses zu bieten hat. Zu kunstgeschichtlich bedeutenden Ländern und Epochen – Ägypten, Vorderasien, Antike Freiplastiken, Christliche Epochen, etc. – gibt es Angebotskataloge. Die Bedeutung der Sammlung wächst in dem Maße, wie Originale durch Kriege und Katastrophen verloren gehen oder durch Umwelteinflüsse geschädigt werden. Im Unterschied zu den archäologischen und kunsthistorischen Artefakten spielt für den Wert der Abformungen vor allem die Größe der Objekte eine Rolle. Kleine, nur Daumennagel große Figürchen können weniger als 100 € kosten. Bedenken, die einem bei der beliebigen Vervielfältigung des Weltkulturerbes kommen könnten, verfliegen mit der verführerischen Idee, durch die Museen zu wandeln, sich sein Lieblingsstück auszusuchen und es dann als Gipsabguss, weiß oder koloriert, zu erstehen. Jeden ersten und dritten Mittwoch des Monats, um 10 Uhr, kann man bei einer kostenlosen Führung die Gipsformer und Maler bei der Arbeit erleben und einen Blick in die bis unter die Decke mit ältesten Gussformen gefüllten Lagerräume werfen.

    

 

Adresse: Sophie-Charlotten-Str. 17-18  14059 Berlin
Tel: +49 030 - 3267690
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-16 Uhr, Mi 9-18 Uhr
Verbindung: S41, S42, S46 Westend; Bus 145, 309 Sophie-Charlotten-Straße
E-Mail: gf@smb.spk-berlin.de
 
 

 

 
Nächster

                                                  

Kunst- und Kultur-Stadtführer-Berlin: 
www.berlin-hidden-places.de  © 2000 - 2009 Axel Klappoth / Brigitte Pross-Klappoth / yuba edtion. Alle Rechte vorbehalten.
Copyright Fotos © Brigitte Proß-Klappoth / Berlin
Stand: 11. Januar 2011